Dienstag, 24. Dezember 2013

Gedanken

Der Vogel ist gegessen, das Christkind war fleißig (und nun weiß ich, dass Kind#1 tatsächlich nicht mehr dran glaubt...), Kind#3 schläft selig nach einem aufregenden ersten Heiligabend und die zwei großen Kinder lauschen gespannt der Gute-Nacht-Geschichte.
Zeit für mich, ein paar Gedanken nachzuhängen.
Grundsätzlich bin ich ja ein sehr kopflastiger Mensch, verrenne mich mit Wonne in Gedankengespinsten und höre selten auf Bauch oder Herz ohne den Kopf nochmals befragt zu haben. Manchmal ist das ein sehr vorteilhafter Wesenszug, die meiste Zeit aber mit einer gewissen Form von Schwermut belegt, die nicht immer besonders sympathisch daherkommt.
Wie dem auch sei...
Mein Jahresfazit ist extrem ambivalent; es gab viele phänomenale Momente, von Emotionen geprägte Stunden und Minuten, für deren Erleben ist unglaublich dankbar bin.
Auf der anderen Seite hat mich auch in 2013 die dunkle Wolke immer wieder eingeholt; ich habe gezweifelt und beinahe verloren...
Ich bin kein Freund von Vorsätzen; das Rauchen hab ich schon vor 4½Jahre spontan aufgegeben, Alkohol trinke ich per se keinen, zum Abspecken fehlt mir momentan die Konsequenz und der eiserne Wille.
Für das kommende Jahr wünsche ich mir allerdings eine ganze Menge - nur was das ist, verrate ich nicht, sonst geht's doch nicht in Erfüllung ;)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen